logo
Suche:

 

 Schild "Zur lustigen Leber"

Eine Leber für Zwei

 In zwei Versionen für 8 oder 9 SpielerInnen

Spielzeit ca. 2 Stunden      

Link zur Leseprobe mit 8 Rollen bei Plausus
Link zur Leseprobe mit 9 Rollen bei Plausus

Link zu " En Lebber for Twee" mit 9 Rollen bei Plausus

Link zu " Eng Liewer fir zwee" mit 9 Rollen bei Plausus

Steffi hat die Kneipe „Zur lustigen Leber“ von ihrer Tante Magda geerbt. Voller Tatendrang trifft sie auf ein alteingesessenes und etwas herunter gekommenes Lokal, in der sich der Stammgast Rudi, der eigentlich schon als lebendes Inventar geführt wird, mit dem Bedienungsurgestein Irene kabbelt.

Keiner ist von Steffis Ideen begeistert, will sie doch frischen Wind in die „Lustige Leber“ bringen und obwohl sie nicht kochen kann in einen Gourmettempel verwandeln. Keine leichte Aufgabe. Das dann aber auch noch ein Sternekoch auftaucht und ein Kind in der lustigen Leber zur Welt kommt hätte niemand vermuten können.

8 oder 9 MitspielerInnen (4M/4W oder 4M/5W) 

Kulisse: Gastraum der Kneipe "Zur lustigen Leber"

"Eine Leber für Zwei" kann auf einer klassischen Bühne aber auch in einer Gaststätte aufgeführt werden.
 

Die Personen:

Steffi: Erbin der lustigen Leber und treibende Kraft eines künftigen Restaurantimperiums mit gehobenen Ansprüchen.

Irene: Bedienungsurgestein in der lustigen Leber, wurde ebenfalls in Magdas Testament bedacht und ist daher unkündbar

Rudi: Dauergast in der lustigen Leber. Ob das seine eigene Leber so lustig findet sei mal dahin gestellt, aber er trainiert sie seit Jahrzehnten.

Gerda: Rudis Frau. Sorgt sich um Rudis Leberwerte, weil er trotz seines Alters seiner Leber ständige, harte Herausforderungen stellt und holt ihn daher öfter nach Hause..

Vitali Zahloschenko: In der freien Objektschutzbranche und deren Inkassogeschäft tätig. Kann offene Forderungen mit schmerzhaften Leberhaken unterstreichen. Trägt eine "Pistole" im Schulterhalfter.

Frank Tulpin, alias Rangid (Ranschid), alias Mann im Mantel mit Brille, alias Mönch: Starkoch, nicht nur für seine exquisiten Lebergerichte bekannt. Rettet marode Gaststätten für das TV. Tarnt sich zunächst als indischer Rosenverkäufer, dann als "normaler Gast" und Mönch. Er hat stets eine versteckte Kamera dabei.

Martin: Hat ein "Blind Date" in der lustigen Leber und ist schon sehr aufgeregt.

Susanne: Martins hochschwangeres "Blind Date", deren Fülligkeit nicht durch schlechte Leberwerte oder deftige Speisen verursacht wird.

Nur in der Fassung für 9 Personen - Sabine: Gast in der lustigen Leber, möchte ihre Freundin Susanne unterstützen.

 Plakat des Theatervereins Edelweiss zu "EIne Leber für Zwei"Plakat der Landjugend Forchheim zu "Eine Leber für Zwei"